Social Media für Restaurants: Youtube

Gemäss Statista verbringen Schweizer rund 76 Minuten pro Tag auf den Sozialen Medien. Die stärksten Netzwerke sind Youtube, Facebook und Instagram. Respektive Snapchat bei den unter 19-jährigen.

Längst geht es auf den Netzwerken nicht mehr nur darum, sich mit Freunden zu vernetzen. Vielmehr bieten sie eine Plattform, um sich zu präsentieren. Sei es für Privatpersonen oder auch Unternehmen.

In unserer Blogreihe zu den sozialen Netzwerken zeigen wir Ihnen auf, welches Netzwerk sich für Restaurants eignet und welche Art Posts sich für welche Plattform am besten anbietet.

Den Start machen wir mit Youtube.

Youtube: Die Videoplattform

Das Netzwerk mit den meisten Nutzerzahlen in der Schweiz löste Google als grösste Suchmaschine ab. Egal ob Musikvideos, lustige Spots oder Anleitungen - auf Youtube findet sich alles.

Der Vorteil von Youtube ist, dass Nutzer gewillt sind, sich länger mit einem Inhalt zu befassen als auf anderen sozialen Medien. Der Nachteil liegt im Aufwand, der für die Produktion eines Videos nötig ist.

Auch wenn mit den heutigen Smartphones bereits ganz passable Videos erstellt werden können, sollten Sie etwas mehr Zeit und Arbeit investieren. Stichworte hier sind Drehbuch, Mikrofon oder auch der Schnitt. Benjamin Jaworskyj gibt hierzu in seinem Video Tipps.

Möglichkeiten für Restaurants

Doch was bedeutet dies für Restaurants? Hier können Sie beispielsweise mit Filmen hinter den Szenen punkten: Wie kreiert Ihr Küchenteam ein neues Menü? Welcher Aufwand steckt in der Vorbereitung eines Menüs?

Ein wunderbares Beispiel für eine Darstellung auf Youtube zeigt das Promotionsvideo zu Globis Schweizer Küche, dem Globi Kochbuch.

Video für Globis Schweizer Küche

Video für Globis Schweizer Küche

Wichtig ist, dass der Zuschauer kurzweilig unterhalten wird. Überlegen Sie also genau, wen Sie mit Ihren Inhalten erreichen wollen.

Weitere Video Plattformen

Neben Youtube gibt es selbstverständlich noch weitere Video Plattformen.

Das älteste Videoportal ist Vimeo, welches 2004 gegründet wurde. Mit 170 Millionen monatlichen Nutzern liegt Vimeo deutlich hinter Youtube. Dies macht es jedoch mit den tendenziell qualitativ besserenn Videos wett und wird daher oft von Unternehmen für Image Videos benutzt.

Ebenfalls zu erwähnen ist Dailymotion, mit 300 Millionen monatlichen Nutzern. Das europäische Portal ist der Geheimtipp für Musikliebhaber, da viele auf Youtube gesperrte Clips auf Dailymotion verfügbar sind.

Fazit

Es gibt definitiv Potenzial für Videos in Restaurants. Sie sollten sich jedoch bewusst sein, dass Sie nur mit einer guten Portion Aufwand relevante Erfolge erzielen können. Sollten Sie auf schnelle Ergebnisse abzielen, gibt es einfachere und günstigere Methoden.

Lunchgate AGComment